Familien in Stuttgart

Am 25.05. ist Kommunalwahl in Stuttgart. Wir haben die Fraktionen im Stuttgarter Gemeinderat danach befragt, was sie in familienpolitischen Fragen zu sagen haben. Die Antworten werden wir in einer kleinen Serie präsentieren.

Die Reihenfolge ist entsprechend der Größe der Fraktionen.

Die heutige erste Frage beschäftigt sich mit der Betreuungssituation:

Wie bewerten Sie die Betreuungsangebote in Stuttgart? Wo sehen Sie noch Verbesserungsbedarf und wo werden Sie ansetzen?

logo Grüne
In den vergangenen 5 Jahren haben wir große Teile des Ausbaus der Kinderbetreuung auf den Weg gebracht, damit künftig alle Familien in Stuttgart selbstbestimmt Familienleben und Berufstätigkeit organisieren können. 4000 neue Kitaplätze sind so in den letzten 10 Jahren entstanden. Damit wir die Versäumnisse der Vergangenheit bald aufholen, arbeiten wir weiter an einem zügigen Kita-Ausbau. Dafür haben wir im Haushalt 2014/2015 über 100 Mio. EUR bereitgestellt und die Qualität der Angebote im Blick: Zu einer guten Kita gehört für uns gut ausgebildetes und motiviertes Personal, eine stetige Weiterentwicklung der pädagogischen Konzepte, gesunde Ernährung und großzügige Außenflächen mit Naturerfahrungsräumen.
Mit dem Ausbau der Ganztagsgrundschulen sorgen wir auch dafür, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht mit dem Schuleintritt des Kindes enden muss. Wichtig dabei ist uns, dass Eltern weiterhin zwischen Ganztagesgrundschule, Halbtagesgrundschule und Betreuungszeiten wählen können. Auf dem Weg zur Ganztagesgrundschule müssen indes die Horte und Elterninitiativen mitgenommen werden, damit gemeinsam ein guter Übergang geschaffen wird.

cduStuttgart steht im bundesweiten Vergleich der Großstädte in Bezug auf Betreuungsangebote gut da. Dies heißt aber nicht, dass es in allen Bereichen zufriedenstellend ist. Im Bereich der Betreuung von Kindern von 0-6 Jahre haben wir große Fortschritte gemacht, und mit den bereits beschlossenen und in Planung befindlichen neuen Kita-Einrichtungen werden wir hier ein nahezu ausreichendes Angebot schaffen. Im Bereich der Grundschulbetreuung ist uns wichtig, dass es neben dem Angebot der Ganztagesgrundschule (GTGS) auch ein echtes Angebot für Halbtagesgrundschule mit zusätzlichen flexiblen Nachmittagsbetreuungsangeboten gibt. Dies ist das berechtigte Bedürfnis vieler Familien und diesem wollen wir mit entsprechenden Beschlüssen Rechnung tragen. Wir möchten nicht, dass Familien, die z.B. wegen Berufstätigkeit eine Nachmittagsbetreuung ihrer Kinder nur an ein oder zwei Nachmittagen benötigt, ihre Kinder deshalb vier Tage verpflichtend in eine Ganztagesschule geben müssen. Wir sehen die wertvollste Zeit dort an, wo Eltern diese neben Kita und Schule mit ihren Kindern gemeinsam verbringen können.

Logo spd_stuttgart
Für die Unter-3-Jährigen haben wir in den letzten Jahren auch Dank der deutlich verbesserten Unterstützung durch das Land viele neue Plätze geschaffen. Der weitere Ausbau scheitert momentan an fehlenden Räumen und fehlenden Erzieherinnen und Erziehern. Bei den Räumen stellt sich die Stadt selbst ein Bein, weil sie hier ganz schlecht organisiert ist und klare Zuständigkeiten fehlen. Bei den Erzieherinnen und Erziehern sprechen wir uns für eine unbefristete Zulage von 100 Euro pro Monat aus, um die hohen Lebenshaltungskosten in Stuttgart zumindest ein bisschen zu kompensieren.
Generell geht es in allen Kitas um eine gute Qualität der Kinderbetreuung. Besonders wichtig sind uns dabei ein gutes Mittagessen und der Ausbau der Kitas zu Kinder- und Familienzentren. Hier stehen die individuelle Förderung der Kinder und die Elternarbeit besonders im Mittelpunkt. Dieser qualitative Ausbau kostet zusätzliches Geld, das wir bereitstellen möchten. Wir versprechen uns davon den effektivsten Einsatz öffentlicher Mittel, den man sich für eine gute Zukunft unserer Stadt vorstellen kann.

logo fw
Das Angebot ist nach wie vor angespannt, aber auf gutem Weg. Nach wie vor steht die Stadt vor großen Herausforderungen, geeignete Standorte für Kitas zu finden. Verbesserungsbedarf besteht insbesondere bei der Besetzung der offenen Stellen für Erzieher/innen.
Ansetzen wollen wir bei der Besetzung der offenen Stellen für Erzieher/innen, mit mehr Ausbildung und einem verstärkten Engagement, um den Quereinstieg in den Erzieherberuf zu ermöglichen.

Logo sös
Auch bei der Betreuung der Kleinsten bestehen in Stuttgart nicht die gleichen Chancen für alle Kinder. Manche Eltern zahlen bis zu 900 Euro für einen Krippenplatz in kleinen Gruppen, viele Kinder werden dagegen in viel zu großen Gruppen betreut. Rechtsanspruch und ökonomische Zwangslage bestimmen die Diskussion, was Kinder für ihre Persönlichkeitsentwicklung brauchen und welches ihre eigenen Wünsche sind, steht leider oft dahinter zurück.
Was wir brauchen: Sofortige Verwirklichung des Anspruchs auf einen Kitaplatz – kostenlose frühe Bildung und Kinderbetreuung – Aufwertung des Erzieher_innenberufs auch durch bessere Bezahlung – für jede KiTa eine ausreichende Personaldecke – ein kostenloses gesundes Essen für alle Schüler und Kinder in KiTas, ohne Stigmatisierung von Kindern aus armen Familien – Barrierefreiheit um eine inklusive Betreuung zu ermöglichen – Erhalt der Horte dort, wo die Einrichtung von Schülerhäusern und Ganztagsschulen noch nicht möglich ist.

Beitragsbild: Wikipedia

(Besucht: 89 Male davon 1 heute)
Zuletzt geändert am: 13. Mai 2014