Familien in Stuttgart

Mit dem neuen Schuljahr starten auch die Sportvereine in die neue Saison. Viele Kinder machen wichtige Erfahrungen indem sie Bällen hinterher jagen, Pfeile ins Ziel befördern oder sprinten, was das Zeug hält. Wir haben uns mal in Stuttgart umgesehen, welche Alternativen es zu den klassischen Sportarten Fußball, Handball oder Volleyball gibt: Basis sind die jeweiligen Beschreibungen der Websites.

Aikido
Aikido ist eine moderne japanische Kampfkunst, entwickelt von Morihei Ueshiba. Aikido bedeutet die räumlich und zeitlich effektive Koordination („ai“) der eigenen Energie („ki“) mit der des Angreifers. Außer Abwehrtechniken ohne Waffen werden auch Techniken mit Trainingswaffen aus Holz (Stock, Schwert, Messer) geübt.Neben dem Aspekt der Selbstverteidigung spielen für uns noch weitere Dinge eine Rolle: Spaß an der Bewegung, Auspowern, Konzentration, Körperbeherrschung, Erhalt der Gesundheit, …
http://www.aikido-mtv-stuttgart.de

American Football
American Football, oder auch kurz Football, ist eine aus den Vereinigten Staaten stammende Ballsportart und die populärste Variante einer Reihe von als Gridiron Football bezeichneten Sportarten. Im Verlauf eines Spiels, welches in vier Vierteln ausgetragen wird, versuchen zwei Mannschaften aus je elf Spielern, den Spielball in die gegnerische Endzone zu bringen oder ein Field Goal zu erzielen, um Punkte zu gewinnen.
Jeder Spieler hat eine bestimmte Position, auf der er spielt. Aufgrund der vielen verschiedenen und vielseitigen Positionen kann American Football zumindest auf Amateurniveau sowohl von großen oder schweren als auch von kleinen oder leichten Spielern gespielt werden. Die Spielzüge der Offense und der Defense werden vom Cheftrainer (Head Coach) und den Offense- beziehungsweise Defense-Trainern (Offensive Coordinator und Defensive Coordinator) festgelegt.
http://stuttgart-scorpions.de/

Badminton
Badminton gilt als schnellste Racketsportart der Welt. Das Spiel welches – wenn gekonnt- einfach und mühelos aussieht, ist harter u. anspruchsvoller Wettkampfsport.
Im Gegensatz zum Federballspiel, das die meisten aus der Kindheit oder Freizeit kennen, geht es hier nicht darum, den Ball so oft wie möglich hin- und her zuschlagen, sondern ihn in der gegnerischen Hälfte auf den Boden zu  setzten. Der leichte Hightech-Schläger ermöglicht schnelle Richtungsänderungen ohne vorhersehbare Ausholbewegungen. Diese Tatsache macht Badminton zu einem extrem täuschungsreichem und raffiniertem Spiel. Badminton ist eine anspruchsvolle und vielseitige Sportart,  die auf jedem Niveau Spaß macht und jedem etwas bietet.
Badminton erfordert die Ausdauer eines 1000m Läufers, die Kraftausdauer eines Eisschnellläufers, die Schnelligkeit eines Sprinters, die Reflexe eines Tischtennisspielers, die Konzentration eines Schachspielers sowie Präzision, Spielwitz, technisches Können und Kampfgeist.
http://www.badminton-beim-mtv.de

Baseball, Softball
Baseball (amerikanischer Schlagball) ist eine Ball- und Mannschaftssportart US-amerikanischer Herkunft. Ziel des Spiels ist es, mehr Punkte (Runs) zu erzielen als der Gegner. Das Spiel ist nach neun Durchgängen (Innings) beendet.
Baseball wird von zwei Teams zu je neun Spielern gespielt. Mehrfach abwechselnd hat ein Team das Schlagrecht (Offense) und kann Runs (Punkte) erzielen, während das andere Team in der Verteidigung (Defense) das Feld verteidigt und den Ball schnell unter Kontrolle zu bringen versucht. Ziel des Spiels ist es, mehr Runs zu erzielen als der Gegner.
www.stuttgart-reds.de

Billard
Der Billardclub Stuttgart 1891 e.V. begrüßt alle Pool, Snooker oder Karambol Interessierte im Raum Stuttgart. Er bietet Trainingsmöglichkeiten und Mannschaftssport im Ligabereich an. Als wahrscheinlich ältester Billardclub Deutschlands fühlt sich der BC verpflichtet insbesondere den Jugendbereich zu fördern und weiter auszubauen. Beim BC Stuttgart 1891 e.V. können alle bekannten Billardsportarten gespielt und trainiert werden. Im Einzelnen bietet der Verein Pool, Karambol und Snooker als Einzel- und/oder Mannschaftssport an.
http://www.billard-stuttgart.de/

Bogenschießen
Bogenschießen ist eine koordinations-intensive Sportart, die Körper wie Geist gleichermaßen fordert. Sie kann von Jung und Alt betrieben werden und stellt keine großen Ansprüche an die physische Statur. Egal ob Riese oder Zwerg, ob Kraftprotz oder Milchbubi, ob Strich-in-der-Landschaft oder Bierbauchträger – beim Bogenschießen sind wir alle gleich und für jeden gibt es das richtige Material. Jeder, der ein gesundes Auge und gesunde Arme hat, kann zum Bogenschießen kommen. Konzentrationsfähigkeit, Training und Hingabe bestimmen unseren Sport, und letztlich hängt das Ergebnis nur von jedem selbst ab.
http://www.bogensportclub-stuttgart.de/

Dressurreiten, Voltigieren
Voltigieren gibt es schon seit einigen Jahrhunderten. 1920 war das Voltigieren eine olympische Disziplin. 1972 trat die Voltigiergruppe unseres Reit- und Fahrvereins bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in München als Schaunummer auf. Im Leistungssport führt das Voltigieren bis zu nationalen und internationalen Turnieren. In den vergangenen Jahren erreichten Voltigierer aus unserem Verein große Erfolge im Einzel-, und im Mannschaftswettkampf. Und manch ein Voltigierer hat später nebenbei die Ausbildung zum Voltigiertrainer absolviert und leitet nun eine Voltigiergruppe.
www.stuttgarter-reit-und-fahrverein.de

Fechten
Fechten ist in erster Linie eine Kampfsportart, die sich aus einer Kampftechnik heraus entwickelt hat. Vor ihrer Etablierung als Sportart war die Austragungsform als Duell weit verbreitet. Die historischen Ursprünge gehen auf die Verfeinerung der Waffen und der Bewegungsabläufe gegenüber Schwert- und Säbelkämpfen zurück.
Heute wird mit Fechten überwiegend das Sportfechten bezeichnet; gefochten wird mit Florett, Degen und (leichtem) Säbel. Was beim Fechten erfolgversprechend ist, nützt auch im Alltag: Entscheidungsfreudigkeit, Improvisationsvermögen, Mut und Selbstbewusstsein
http://www.mtv-fechten.de/

Hallenhockey
Im Hallenhockey ist die Seitenauslinie mit Banden versehen. Seit der Saison 2013/14 wird international mit fünf Spielern gespielt, in Deutschland jedoch mit sechs. Der Ball ist etwas leichter als bei der Feldvariante. Im Gegensatz zum Feldhockey darf er nicht hoch gespielt werden, es sei denn, es ist ein Torschuss innerhalb des Schusskreises. Der Ball darf nur geschoben, aber nicht geschlagen oder geschlenzt werden. Schlenzen ist nur bei einem Torschuss innerhalb des Schusskreises erlaubt. Außerdem darf jeder Spieler nur mit höchstens zwei Punkten seines Körpers Bodenkontakte haben.
http://www.vfbhockey.de/

Jochen Mack ist freiberuflicher PR-Berater und Vater von vier Kindern. Politisch aktiv bei den Grünen in Augsburg aber nicht Kandidat oder in einer gewählten Funktion.
(Besucht: 58 Male davon 1 heute)
Zuletzt geändert am: 24. September 2014